Junge Informatiktalente beim Coding Contest
Junge Informatiktalente beim Coding Contest

Junge Informatiktalente beim Coding Contest

5. April 2017 alle News-Beiträge

Der 1. Catalyst Coding Contest an der AAU brachte junge Informatiktalente zum Vorschein.

Am 31. März 2017 fand zum ersten Mal der Catalyst Coding Contest an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt statt.
Unter den Veranstaltern des heuer zum 25. Mal stattgefundenen Programmierwettbewerbes waren Universitäten aus Belgien, Deutschland, Niederlande, Frankreich, Spanien, Rumänien, Ungarn, Südafrika und den USA. Auf internationaler Ebene bildeten die TeilnehmerInnen insgesamt 804 Teams von bis zu 3 Personen die gemeinsam verschiedene Programmieraufgaben auf 8 Schwierigkeitsstufen zu lösen hatten.

Am Vormittag fand der Schulcontest mit insgesamt 199 internationalen Teams statt. Klagenfurt war dabei mit 11 Teams vertreten. Am Nachmittag stand der allgemeine Contest am Programm, bei welchem Klagenfurt mit 15 von insgesamt 605 Teams vertreten war.
Die große Überraschung war ein junges Schülerteam mit dem Teamnamen „Butterbrot“, bestehend aus Faveo Hörold und Robert Babin, die beim Schulcontest am Vormittag den ersten Platz und beim allgemeinen Contest am Nachmittag den 3. Platz erzielten. Die beiden talentierten Schüler besuchen das Gymnasium Villach St. Martin. Ihre Informatiklehrerin, Frau Mag. Marianne Rohrer, leitet gemeinsam mit Assoc.-Prof. Barbara Sabitzer die Informatik-Werkstatt des Instituts für Informatik-didaktik, in der Kindern ab dem 4. Lebensjahr bis hin zu Erwachsenen Informatik-Konzepte auf spielerische Art näher gebracht werden.

Die Fakultät für Technische Wissenschaften und das Institut für Informatikdidaktik mit Prof. Andreas Bollin als Organisatoren des heurigen Catalyst Coding Contests freuen sich besonders über den talentierten Nachwuchs.

Weiters sehr erfreulich: Zwei der Teams beim Schulcontest in Klagenfurt kamen unter die Top 50 Plätze der Welt. Beim allgemeinen Contest waren 5 Teams aus Klagenfurt unter den besten 100 weltweit. Sieger beim allgemeinen Contest wurde das Team „Futureinternet“ bestehend aus Julian Janda, Philipp Moll und Sebastian Theuermann. Sie erreichten weltweit den 44. Platz.

Herzlichen Glückwunsch an alle TeilnehmerInnen zu ihren hervorragenden Leistungen!